aufgemacht

Eröffnung: 25.10.2013 19:00 Uhr
  • 26.10.2013 - 13.12.2013
aufgemacht_Einladung

Teilnehmende KünstlerInnen: 

Holle Voss 
Laura van Joolen 
Iris Temme 
Burkhard Scheller 
Sven Reimann 
Gerda Peters 
Nigel Packham 
Ilona Nasemann 
Gundula Manson 
Edith Kosiek-vorm Walde 
Bozena Kopij-Machnik 
Helmut Höcker 
Ewe Dornis 
Gudrun Bialas 
AG Pikee
Geöffnet: Mo–Fr 10–13 Uhr und Mo, Di, Do 16–18 Uhr. 
Der Eintritt ist frei. aufgemacht_Einladung









Nach fast 10 Monaten kehrt der workshop hannover in seine frisch sanierten Räume im Pavillon zurück. 

Feiern möchten wir die Wiedereröffnung am Freitag, den 25. Oktober 2013 um 19 Uhr mit der Ausstellung „aufgemacht“: 
Künstlerinnen und Künstler aus dem workshop hannover gestalten und inszenieren aus aktuellem Anlass Umzugskartons. 
Mit einer Performance von Loek Grobben und Francesca Heiss. 

Bereits am 20. Oktober 2013 beginnen die neuen Kurseim workshop hannover. 
Wie gewohnt bieten wir mehrwöchige Kurse und Wochenendworkshops 
in den Bereichen bildende Kunst, Fotografie, Kunsthandwerk, Textil, 
Musik, Tanz und Bewegung an. 

Mit fast 55 Kursen und Workshops, die kurz vor dem Weihnachtsferienbeginn enden, festigt der workshop hannover seine Position als seit über 40 Jahren etabliertes und größtes Kreativzentrum der Stadt.
Das Programm des 4. Quartals enthält zahlreiche bewährte „Klassiker“ ebenso wie neue Kurse, die zu experimenteller künstlerischer Auseinandersetzung einladen. 
Rückblick Der Zeitplan für den Wiedereinzugstermin des workshop hannover wurde mehrfach überschritten. 

Wiederholt mussten wir kurzfristig umdisponierenund schließlich auch die Kurse nach der Sommerpause – wie in der ersten Hälftedes Jahres – reduzieren und auswärts durchführen, in Freizeitheimen und Künstlerateliers. 
Wir danken ganz herzlich allen Beteiligten für die außerordentliche Kooperationsbereitschaft. Allen voran dem Fachbereich Bildung und Qualifizierung der Landeshauptstadt Hannover sowie den Freizeitheimen Vahrenwald, Stöcken, Linden, Lister Turm, Döhren, Ricklingen und dem Stadteilzentrum Krokus. 

Vor allem aber hat sich die lange Sanierungsphase gelohnt: 
der workshop hannover wird nach dem Umbau und der damit einhergehenden Modernisierung besser aussehen denn je. Der Eingang ist jetzt besser zugänglich und liegt in direkter Nachbarschaft mit der Oststadtbibliothek an der Lister Meile.
Weitere Verbesserungen zeigen sich vor allem in der großzügigeren Gestalt und 
Dimensionierung der teils lichtdurchfluteten Kursateliers. Die Decken wurden angehoben, die Räume akustisch, energetisch und lichttechisch optimiert und die infrastruktellen, einschließlich der behindertengerechten Möglichkeiten insgesamt deutlich verbessert. Und: ein – wenngleich flächenmäßg deutlich verringerter – Ausstellungsbereich steht uns nunmehr dauerhaft zur Verfügung. 
Was der workshop auch nach dem Umbau und seinen Erneuerungen bleibt: ein 
Ort für Experimente und künstlerisches Tun, ein Ort des Austauschs und Engagements. 
Wir freuen uns auf die „neuen“ Räume! 

Wir danken der Landeshauptstadt Hannover für die Sanierung, die Bereitstellung 
von Ersatzräumen während der Umbauphase und die substanzielleFörderung. 
Dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Landeshauptstadt 
Hannover und dem Bezirksrat Mitte danken wir für die großzügige Unterstützungder investiven Ausstattung.